pausenhofpop

der juni begrüßte uns mit sommerlichen temperaturen.

das perfekte wetter, um einmal in erinnerungen an die schulzeit zu schwelgen.

beim pausenhofpop feierten wir gemeinsam die große pause, auf die wir uns zu

schulzeiten so sehr gefreut haben.

mathe versüßten uns die eisdealer mit ihren unglaublichen Eissorten.

Die traumfabrik begeisterte mit ihrem veganen nudelgericht und leckerer Limo in

den ernährungswissenschaften.

sport durfte natürlich auch nicht fehlen. dafür sorgte ein yoga-kurs von

mediveda.

beim flohmarkt von nachtsicht lernte man vieles zum thema handel kennen.

wir leiteten den sachkundeunterricht mit einer kleinen tauschparty.

künstlerisch tobten wir uns mit kreide aus und im Fach Musik räumten sowohl

gheista als auch tiger milch eine 1+ mit sternchen ab.

insgesamt war dieser erste juni ein gelungener nachmittag, den wir gerne

wiederholen möchten!

 

bericht: luisa

wandercoaching

im april bekamen wir besuch von lilith und carmen. wir hatten uns vor einiger zeit für ein sogenanntes wandercoaching vom netzwerk n beworben. nachdem einige von uns bereits vor zwei jahren schonmal daran teilgenommen hatten und viele positive dinge berichten konnten, freuten wir uns besonders darauf.

an einem freitag nachmittag war es dann soweit und alle fairquer mitglieder, die zeit finden konnten, trafen sich im lakum an der hochschule. da unsere gruppe in den letzten semestern stark gewachsen war, begannen wir mit einer speeddating runde. so konnte jeder den einzelnen besser kennenlernen. weiter ging es dann mit verschiedenen aufgaben, mithilfe derer wir unsere wünsche, ziele und ängste auflisten und konkretisieren konnten. nachdem wir einleitend unsere vorstellungen für die kommenden tage geäußert hatten, kreierten wir zwei standbilder, in denen wir uns als gruppe so darstellten, wie wir uns sehen und wie wir gerne wären. dabei stand schnell fest: wir wünschen uns einen größeren austausch und bessere vernetzung. im anschluss gab es noch input über allgemeine nachhaltigkeit.

 

den samstagmorgen begannen wir mit einer traumreise, in der sich jeder seinen „traum campus“ vorstellen konnte. diese ideen trugen wir später in kleinen gruppen zusammen. dabei wurden energieeffiziens, ein campus garten mit eigenanbau, weniger plastikmüll, nachhaltigkeit in der lehre und vieles mehr angesprochen. im anschluss trugen wir dann alle konkreten ziele und projekte zusammen, die wir in zukunft durchführen wollen. mit verschiedenen hilfsmitteln, wie der „wichtig-witzig-tabelle“ konnten wir uns am ende auf fünf große ziele einigen. Zu diesen zählen: ein eigener Raum für Austausch und Lager; mit dem aspekt awareness mehr aufmerksamkeit für unsere initiative und nachhaltigkeit generell zu erlangen; regelmäßige veranstaltungen wie vorträge oder filme und mehr für und in unserer gruppe zu tun. das nächste größere projekt für uns ist das green office, dessen hauptaufgabe daraus besteht, nachhaltigkeit in der lehre stärker  zu verankern. für die verschiedenen ziele bildeten sich dann projektgruppen, die sich nun um die konkrete planung kümmern und jeweils eine checkliste und ein zeitstrahl erstellten. im anschluss erstellten wir ein hochschul organigramm und listeten alle personen, institute und gruppen auf, die uns unterstützen könnten. am ende gab es noch input von lisa, die unsere bisherigen schritte für das green office vorstellte. den abend ließen wir mit indischem abendessen ausklingen und fielen alle mit vielen eindrücken erschöpft ins bett.

 

den sonntag starteten wir mit input von carmen, die uns weitere vernetzungsmöglichkeiten wie regio n vorstellte. in dem zuge stellten wir dann selbst noch weitere partner zusammen, mit denen wir uns mehr vernetzen wollen oder mit denen wir schon gut vernetzt sind. dann erstellten wir mit all den gesammelten ergebnissen eine roadmap zusammen, sowie einen strukturplan für unsere gruppentreffen. zum abschluss kam der „warme rücken“. dabei hatte jeder einen Zettel auf den Rücken geklebt, auf den die anderen mitglieder festhielten, was sie am anderen schätzen.

wir haben viel vom wandercoaching mitgenommen: neue gruppenstrukturen,  konkrete projekte, einen größeren überblick über potentielle stakeholder und die hochschulstruktur. 

mit ganz viel motivation und ideen im gepäck starten wir nun in die kommenden wochen!

 

bericht: Maike H.

berlin

von mönchengladbach ging es für uns mitte februar nach berlin.

 

nach einer entspannten fahrt erreichten wir alle nach und nach den hauptbahnhof und tauchten gleich in den trubel berlins ein, schlängelten uns durch die überquellenden straßen bis zu unseren übernachtungsmöglichkeiten und ließen den abend entspannt mit freunden und leckerem essen ausklingen.

 

der erste programmpunkt am nächsten tag war die green tour. in zwei gruppen aufgeteilt begannen wir unsere entdeckungsrunden. in der ersten gruppe ging es durch kreuzberg und neukölln. die zweite gruppe hielt sich in wedding und prenzlauer berg auf. jede gruppe besuchte läden, die sich auf unterschiedliche weise mit nachhaltigkeit auseinandersetzen.

 

gruppe 1

1. homage store
hier stießen wir auf ausgewählte labels aus ganz europa mit fokus auf sozioökologische und soziokulturelle nachhaltigkeit. die besitzerin erzählte uns, dass sie viele künstler aus berlin und umgebung unterstütze. um einen bezug und informationen zu den künstlern und labels zu erhalten, hingen im laden viele kurzbeschreibungen in schwarzen bilderrahmen an der wand.
wenn du an kleidung, accessoires, kosmetik, möbeln oder geschenkartikeln interessiert bist, die nicht nur nachhaltig produziert wurden, sondern ebenso langlebig und zeitlos sind, dann bist du im homage store genau richtig!

 

2. c\v
stellt seine kollektionen aus stoffrestbeständen und überproduktionen von anderen firmen her. das 2013 gegründete label von maria corvera „corvera\vargas“ (kurz: c\v) produziert somit nur limitierte stückzahlen und kann nicht weit im voraus planen, welche stoffe für die kommende kollektion genutzt werden können. die produktion findet in nähereien in polen statt, wobei sich im ladengeschäft selbst auch ein kleines atelier für änderungen und die prototypenfertigung befindet. außerdem wird mit einigen strickereien und alpakafarmen in bolivien zusammengearbeitet, wodurch wunderschöne strickteile aus zertifizierten alpakagarnen entstehen. maria und ihr team achten dabei auf die einhaltung sozialer und ökologischer standards innerhalb der manufakturen. es ist ihnen wichtig, hochwertige und langlebige textilien zu verarbeiten und möglichst wenig abfall zu produzieren. klassische und zeitlose mode wertet sie mit kleinen details auf (z.B. mit gemusterten stoffen aus bolivien). dies macht jedes kleidungsstück einzigartig.

 

3. dzaino
beschäftigt sich mit upcycling, im speziellen mit unbrauchbaren denim-stoffen von secondhand-hosen. diese jeans beziehen die beiden gründerinnen der marke über die stadtmission und verwandeln sie auf unkonventionelle weise zu taschen oder accessoires mit geometrischen formen und minimalistisch modernem design . bevor sie diese allerdings verarbeiten, werden die hosen in einer inklusiven wäscherei gereinigt und grob von reißverschlüssen und nieten befreit. vertrieben werden ihre einzigartigen taschenkollektionen über's internet. um ihre eigenen schnittreste weiter zu verwerten, kooperieren sie mit einer weberin aus berlin, die auf einem 100 jahre alten webstuhl alle reste einwebt.

 

4.folkdays
ist ein label, das mit kunsthandwerkern aus 20 ländern der welt kooperiert und kleidung, accessoires und interior-produkte verkauft, die nicht nur hochwertig, sondern gleichzeitig zeitlos und unverwechselbar sind. gründerin lisa gründete ihren laden, um die kunsthandwerker aus der ganzen welt, die sie auf ihren reisen kennenlernte zu unterstützen. durch den engen kontakt zu diversen produzenten, ist es ihr möglich, 80% der produkte selbst zu designen, wodurch eine interessante mischung aus westlicher kultur und traditionellem handwerk entsteht. durch die verkürzten handelswege sorgt folkdays für faire preise und das erhalten traditioneller fertigkeiten.

 

gruppe 2

1.natascha von hirschhausen
ist eine designerin, deren fokus auf zero waste liegt. wir durften sie in ihrem atelier besuchen. jeder ihrer stoffe ist bewusst gewählt und teilweise sogar selbst eingefärbt. die schnitte ihrer kleidungsstücke haben alle nahezu keinen verschnitt, was besondere tüftelei und kreativität erfordert. außerdem bestechen ihre designs mit zeitlosigkeit und die meisten ihrer stücke haben keine größen. ein weiterer wichtiger punkt in sachen nachhaltigkeit ist, dass natascha nur nach auftrag fertigt und somit keine überproduktion stattfindet.

 

2.grus grus
in diesem vintage store erzählte uns die gründerin über ihr konzept, der wegwerfmode entgegenzuwirken. sie sucht hochwertige kleidungsstücke aus second hand läden und dem internet, die ihrem stil entsprechen und bringt diese in ihrem laden gemeinsam mit kunst und kaffee zusammen. nach dem motto „reduce and reuse“ sollen sich die kunden hier wohlfühlen und das einkaufen entschleunigt und bewusst wahrnehmen.

 

3.pica pica
der minimalistische store in prenzlauer berg bringt verschiedene produkte „made in berlin“ zusammen. hier findet man filigranen und einzigartigen schmuck und andere accessoires. die gründerin färbt aber auch selbst kleidungsstücke. dazu verwendet sie vorwiegend pflanzen oder andere natürliche materialien. als service bietet sie ihren kunden an, ihre kleidungstücke nach einer weile nachzufärben.

 

nach der straffen tour und einem spaziergang war es an der zeit, etwas zu essen. durch zufall entdeckten wir ein super leckeres vietnamesisches restaurant und ließen dort gemütlich den tag ausklingen.

 

am nächsten tag stand ein workshop über circular fashion auf der agenda. geleitet wurde dieser von ina budde, co-founder of circular.fashion. in einer umfangreichen präsentation erklärtet sie uns, was man bedenken sollte, um ein kreislauffähiges produkt zu erstellen.
in gruppen entwickelten wir dann neue konzepte mit blick auf den kreislauf. zum abschluss erstellte jede gruppe ein kurzes video über das entwickelte produkt.

 

in einer kleineren gruppe fuhren wir danach zu den hackeschen höfen und bummelten ein bisschen. der abend endete im café morgenrot mit leckerem kuchen, bier und karten.

 

label informationen:

homage store
online shop: www.homagestore.com
instagram: @homagestoreberlin
facebook: @homagestore

dieffenbachstraße 15 -  berlin

 

corvera/vargas
online shop: corveravargas.com
instagram: @corveravargas
facebook: @corveravargas
pflügerstraße 70 - berlin

 

dzaino
online shop: dzaino.com
instagram: @dzainostudio
facebook: @dzainostudio
heinrich-heine-str.
36 – berlin

 

folkdays
online shop: folkdays.de
instagram: @f_o_l_k_d_a_y_s
facebook: @folkdays
manteuffelstraße 19 – berlin

 

natascha von hirschhausen
online shop: nataschavonhirschhausen.com

instagram: @nataschavonhirschhausen
atelier und showroom

kiautschoustraße 14 - berlin

 

grus grus

instagram: @grusgrus_vintage
schererstraße 7 - berlin

pica pica
online shop: picapica.de

instagram: @picapicaberlin

schliemannstrasse 26 - berlin

 

 

bericht: katerina, luisa, eva & keira

 

schreibe uns und folge uns:

wir freuen uns auf dich!